header_paltzhalter

Davide Sparti

Identität und Improvisation : unerwartete philosophische Verwandtschaften

Zunächst scheinen persönliche Identität und Improvisation Gegenpole. Die eine hat mit Beständigkeit und Kontinuität zu tun, während die zweite veränderlich, flüchtig und instabil scheint. Sind diese zwei Figuren wirklich antagonistisch? Wenn wir akzeptieren, dass keine Improvisation unbeschränkt und bedingungslos ist, und wenn wir anerkennen, dass unser Bild der Identität doch noch von der Idee des Subjekts geprägt ist, erkennen wir, dass wir es in beiden Fällen mit einem Prozess im Werden zu tun haben. Hannah Arendt, Erving Goffman und Michel Foucault folgend, kommt man zu dem Schluss, das Improvisation (das Improvisieren) und Identität (Subjektivierungsprozesse) einander gegenseitig erleuchten.