header_paltzhalter

Fabian Börchers

Verkörperter Geist - wie unsere Vernunft praktisch sein kann

Von Aristoteles stammt die Bestimmung des Menschen als das Tier, das Vernunft hat. Von Aristoteles stammt aber auch die Unterscheidung, nach der diese wesentliche Vernünftigkeit des Menschen auf zwei verschiedene Weise verwirklicht werden kann – nämlich „theoretisch“ im Denken und „praktisch“ im Handeln. Gerade mit diesem zweiten Fall hat die neuzeitliche Philosophie immer wieder gehadert: Heißt vernünftig zu handeln nicht einfach, das umzusetzen, wovon man sich überlegt hat, dass es das Richtige ist. In dem Vortrag soll gezeigt werden, dass schon dieser Gedanke keineswegs so leicht zu verstehen ist, wie er klingt, und dass die Idee einer genuin praktischen Vernunft rätselhaft bleiben muss, solange wir nicht unsere praktisch-körperlichen Bewegungen selbst als Ausübung des Geistes verstehen können.