header_paltzhalter

Alessandro Bertinetto

Philosophie und Improvisation

Philosophie und Improvisation sind auf dem ersten Blick zwei sehr verschiedene Praktiken, die in gewisser Weise gegenseitig exklusiv sind. Die Philosophie arbeitet mit besonnener Reflexion und Begriffsanalyse, die mit dem spontanen Charakter der Improvisation unvereinbar scheinen. Die Improvisation scheint per definitionem die Führung von Vorschriften und rationalen Modelle abzulehnen. Dieser Kontrast ist jedoch falsch. Die (zwar nicht unvorbereitete) Entdeckung ex Improviso, welche alte Gedankenkonstruktionen umstürzt, ist ein klassisches Topos philosophischer Geschichtsschreibung. Improvisation kollidiert ihrerseits nicht nur mit der Annahme von Systeme und Modelle; sie verlangt solche Systeme und Modelle, um sie in ihrer konkreten Ausübung auch verändern zu können. Philosophie und Improvisation sind ferner beide Praktiken, die die Interaktion zwischen den Teilnehmern verlangen und Neugier als Anreiz für die im Prinzip unaufhörliche Forschung voraussetzen. Der Vortrag will deshalb zeigen, dass die gute philosophische Untersuchung, als reflektierte Erfahrung, improvisatorische Momente einschließt und dass die gute improvisatorische Performance, als erfahrene Reflexion, die philosophische Weisheit braucht.